Baurecht

Rauchmelder für Hörgeschädigte

Die Krankenkassen müssen die Kosten für die teuren Rauchmelder übernehmen.

Die Krankenkassen müssen die Kosten für die teuren Rauchmelder übernehmen.

In Nordrhein-Westfalen müssen seit dem 01.04.2013 alle Neubauten (Wohnungen und Häuser) mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Für bestehenden Wohnraum gilt eine Übergangsfrist bis zum 01.01.2017. Dabei muss laut der Landesregelung (§ 49 Abs. 7 Bauordnung NRW) in jedem Schlafzimmer, Kinderzimmer und in jedem als Fluchtweg dienenden Flur jeweils ein Rauchmelder angebracht sein. Ähnliche Regelungen gelten auch in den anderen Bundesländern.

Kostentragung

Der Eigentümer des Mietobjekts hat für die Anschaffung und Anbringung der Rauchmelder Sorge zu

tragen. Die weiteren Kosten für die regelmäßige Wartung und Bereitschaft des Gerätes (ggf. Austausch

der Batterien) hat dann der Mieter Sorge zu tragen. Diese Pflicht kann jedoch entfallen, wenn

der Eigentümer sich dazu selbst verpflichtet, beispielsweise im Mietvertrag.

Teure Geräte für Gehörlose

Für Gehörlose kommt erschwerend hinzu, dass die Wirkung akustischer Signale kaum oder keine

Wirkung entfalten kann. Sie sind darauf angewiesen, dass Lichtsignale – wie auch bei Türklingeln –

oder Vibrationsalarme sie auf die drohende Gefahr aufmerksam machen. Diese Geräte sind weitaus

teurer als die akustischen.

Aktuelle Entscheidung des BSG

Gleichwohl hat das Bundessozialgericht am 18.06.2014 in einem Urteil (Az. B 3 KR 8/13 R) entschieden,

dass die Krankenkasse die Kosten für die Anschaffung von zwei Rauchwarnmeldern mit einer

Lichtsignalanlage mit vier Blitzlampen, einem kombinierten Telefon- und Türklingelsender sowie einem

Wecker zu tragen hat. Offen blieb die Frage, ob bei größeren Wohnungen auch für mehr Geräte

die Kosten zu übernehmen sind.

Der Anspruch des Gehörlosen gegen seine Krankenkasse beruht auf § 33 Abs. 1 S. 1 SGB V i.V.m. § 31

Abs. 1 Nr. 3 SGB IX, da es sich bei den begehrten Rauchmeldern um Hilfsmittel im Sinne des Gesetzes

handelt. Die Geräte sind als bewegliche Gegenstände anzusehen, die bei einem Wohnungswechsel

mitgenommen werden könnten. Denn sie können ohne nennenswerte Substanzbeeinträchtigung an

Wänden, Decken und Fußböden ausgebaut und mit vertretbarem Aufwand in einer neuen Wohnung

wieder eingebaut werden. Die Geräte sind nicht größer als die üblichen. Einziger Unterschied bei der

Anbringung ist, dass sie auf einer Grundplatte befestigt werden, die wiederum an der Zimmerdecke

angebracht wird. Wegen der Funkverbindung müssen keine Kabel dorthin verlegt werden.

Der Anspruch besteht selbst dann, wenn der Gehörlose mit einer hörenden Person zusammen lebt.

Verfahrenshinweis

Die Kostenübernahme ist bei der Krankenkasse zu beantragen und sollte vor der Anschaffung und

Montage abgeklärt sein. Damit der Eigentümer aber keine üblichen Rauchmelder anschafft, sollte

auch mit diesem zuvor die Angelegenheit abgestimmt werden.



Stand: 08.01.2015


Das aktuelle Urteil

05.09.2017 - Preisklausel für sogenannte smsTAN

Die vorformulierte Klausel "Jede smsTAN kostet 0,10 ? (unabhängig vom Kontomodell)" ist in Bezug auf Verträge über Zahlungsdienste zwischen einem Kreditinstitut und Verbrauchern unwirksam

mehr »



30.08.2017 - Sperrzeit (ALG) und Eigenbemühungen

Sperrzeit wegen fehlenden Nachweises von Eigenbemühungen nur bei Zusage einer "Gegenleistung" durch die Arbeitsagentur

mehr »



25.08.2017 - Massenentlassungsschutz - Benachteiligung von Personen in Elternzeit

Massenentlassungen innerhalb von 30 Kalendertagen bedürfen nach Maßgabe von § 17 KSchG zu ihrer Wirksamkeit einer vorherigen ordnungsgemäßen Konsultation des Betriebsrats und einer vorherigen ordnungsgemäßen Anzeige an die Agentur für Arbeit.

mehr »



20.08.2017 - Kopftuchverbot

Eilantrag gegen Kopftuchverbot für Referendarinnen im juristischen Vorbereitungsdienst des Landes Hessen erfolglos

mehr »